Pressebanner.jpg

FAKENEWS, FRAMING und WORDING oder Lach- und Sachgeschichten aus dem Hause FUNKE Medien in Salzgitter

Am 07.03.2022 erfuhr der politisch interessierte Leser, dass die AfD Ratsfraktion bei der nächsten Ratssitzung wieder und erneut eine Niederlage erleiden wird! 
Wenn der Redakteur Michael K. der Salzgitter Zeitung offenkundig das journalistische Handwerk nicht beherrscht und auch mit dem allgemeinen Pressekodex nichts anfangen kann, dann liest man von ihm folgende falsche Feststellungen:   
„Die Verweigerung der Ratsmitglieder zu Fotoaufnahmen durch die örtliche Presse wären unzulässig gewesen und zudem gesetzeswidrig, so der Tenor und die Anschuldigungen des Lokalredakteurs der Salzgitter Zeitung gegenüber der AfD Ratsfraktion Salzgitter!“

Irritationen und Dementi im Fall Roßmann vom 07.03.2022, siehe den Artikel in der Salzgitter Zeitung vom Redakteur Michael K. Nun zunächst einmal stellen wir, d.h. die gesamte AfD Ratsfraktion im Stadtrat von Salzgitter nüchtern und trocken gemeinsam fest, dass zum einen das Recht hierzu besteht und bestand, Fotoaufnahmen der Presse bzw. Dritten im Rat nicht zuzulassen, alleine schon aus der von den anderen Fraktionen geänderten aktuellen Geschäftsordnung (Hauptsatzung der 17. Legislatur hin zur aktuell laufenden 18. Legislatur) des Stadtrates der Stadt Salzgitter, zuletzt geändert in der konstituierenden Sitzung am 03.11.2021. Das dann zudem massiv gegen den ausdrücklichen Willen, sowie den geäußerten Bedenken der neu im Stadtrat vertretenen AfD Ratsfraktion!

 

Nun damit wäre dann geklärt, wer hier eine „Niederlage“ erlitten hat bzw. erleiden wird, werte Ortspresse! Wenn man mit dem Finger auf andere zeigt, sind immer drei Finger gegen einen selbst gerichtet. 
Bitte benennen Sie daher die Verwaltungsspitze der Stadtverwaltung Salzgitter und die Blockparteien öffentlich als die einzig dafür verantwortlich zu machenden Gruppen. 

Die AfD Ratsfraktion erwartet daher eine klare Entschuldigung und Richtigstellung zu den von Ihnen verbreiteten „Fakenews“ allein zum Nachteil der AfD Ratsfraktion!