• Facebook
  • YouTube
über michDieter Sibilis
00:00 / 02:52

Als ich als Landtagskandidat für den Wahlkreis 11 gewählt wurde, war ich noch nicht begeistert. Denn schließlich wird Politik heute nicht unbedingt mit Vertrauen und Sympathie verbunden, und so richtig weiß ich nicht, was Sie von mir erwarten und was genau sich hinter diesen Erwartungen verbirgt. Doch das, was ich über das soziale Engagement der AfD hier in der Region weiß, hat mich sehr beeindruckt und auch die dargestellten Werte passen gut zu dem, was mir in der politischen Arbeit wichtig ist. Ich liebe die aussagekräftigen und bürgernahen Informationen der AfD - von der Kommunalpolitik bis hin zur Bundespolitik.

Wenn Sie einen roten Faden in meinem Lebenslauf suchen, werden Sie keinen finden. Ich sehe mich als Generalist, bin vielseitig interessiert und brauche die Abwechslung im Beruf. Meine Erfahrungen aus unterschiedlichen Branchen und Funktionen sehe ich ebenso als Stärke wie auch die Erlebnisse aus meiner vierjährigen Auszeit während der letzten fünfzehn Jahre. Ich kann kein Instagram, dafür gibt es kaum etwas, das mich mit Ende 50 als „alten Hasen“ noch aus der Ruhe bringt.

Erfolg als Team ist mir wichtig. Als Abgeordneter werde ich kritische Fragen auch zu unangenehmen Themen stellen. Ich arbeite nicht ab, sondern gestalte mit. Ich möchte Neues lernen und mich persönlich weiterentwickeln. Gerechtigkeit in der Aufgabenverteilung, Freiheit im Denken und Handeln, Freude bei der politischen Arbeit, sowie die Identifikation mit meinem politischen Handeln sind mir besonders wichtig.

Kommunikationsfähig, teamorientiert und durchsetzungsstark bin ich wohl – was auch immer das bedeutet. Ich denke strategisch, schaue über den Tellerrand und gehe analytisch an Themen heran. Ich schaffe gerne Strukturen, finde aber auch das Chaos für Kreativität und Innovation hilfreich. Ich bin kein Schwätzer, sondern beobachte und höre zu, bevor ich meine Meinung sage. Ich bin neugierig und offen gegenüber Neuem, Veränderungen sehe ich als Chance. Das erwarte ich auch von meinem Umfeld. Weiterbildung lässt mich wachsen und hat mir in der Vergangenheit viele Impulse gegeben.

Wenn Sie jetzt das Gefühl haben, ich passe zu Ihnen und bin derjenige, dem Sie die Verantwortung für die Aufgaben als Landtagsabgeordneter übertragen möchten, danke ich Ihnen für Ihr Vertrauen und Ihre Zustimmung.

 

Lasst uns gemeinsam unser schönes Niedersachsen wieder vom Kopf auf die Füße stellen.

Glück auf Niedersachsen!

Vita:

 Nach meinem Fachhochschulabschluss besuchte ich die Fachhochschule in Braunschweig und arbeitete während des Studiums als bestellter Erziehungsbeistand für das hiesige Jugendamt in Salzgitter. Danach wechselte ich in die offene Jugendarbeit in das Amt für kommunale Kinder- und Jugendförderung. Nach vielen Jahren habe ich in diesem Bereich  Erfahrungen sammeln können und wurde zum Jugendschöffen am Amtsgericht Salzgitter berufen.

Dieter Sibilis

Schon wenig später wechselte ich dann zur Landesschulbehörde Braunschweig als Schulsozialarbeiter an den drei allgemeinbildenden Schulformen (Hauptschule, Realschule, Gymnasium) in Salzgitter. Im Jahre 2017 habe ich dann eine Stelle als  pädagogischer Projektleiter für das CjD Salzgitter angenommen. Hier war es meine Aufgabe, in diesem Stadtteil Salzgitters eine Begegnungsstätte einzurichten und mit ehrenamtlichen Mitbürgern ein Konzept zu entwickeln um den dort ansässigen Einwohnern ein Stück mehr Lebensqualität zu geben. Nachdem das CjD dieses Projekt „Corona bedingt“ aufgab, gründete ich mit engagierten ehrenamtlichen Bürgern den gemeinnützigen Verein „Hallendorfer Begegnungscafé e.V.“ dessen Vorsitzender ich bin. Seit diesem Jahr bin ich nun als Fraktionsgeschäftsführer in der AfD Ratsfraktion Salzgitters tätig.

Meine politische Erfahrung sammelte ich als Mandatsträger und Parteifunktionär in einer der etablierten „großen“ Parteien. Durch über 28 Jahre Zugehörigkeit war ich ebenfalls Vorsitzender des größten Stadtteils Salzgitters und damit in vielen Gremien bis hin zur Bezirksebene Braunschweig. Zu dem Zeitpunkt, als ich mich nicht mehr mit dieser Partei identifizieren konnte, folgte mein Austritt im Jahre 2008.